„Kevin, tu mal lächeln für die Oma!“

Gedanken über Kinderfotos in Sozialen Netzwerken und deren potentiellen Auswirkungen auf das weitere Leben

Ein neuer Trend beherrscht die Facebooktimelines dieser Zeit: Statt zu Geburtstagen das Fotoalbum mit den, unter Umständen peinlichen, Kinderfotos herauszuholen, posten Eltern das Leben ihrer Kinder im Sekundentakt. Wer braucht schon noch Bleistiftstriche am Türrahmen, wenn er im Social Web das Wachstum der Kleinen verfolgen kann? Und das in Echtzeit. Die Nabelschnur ist nach der Geburt noch nicht getrennt, da befinden sich bereits die ersten Schnappschüsse vom Nachwuchs im Netz – natürlich mit Filter und Herzchensmiley. Doch wo liegen die Ursprünge dieses Paradigmenwechsels? Wann hat der Homo sapiens die Grenze zwischen Privatheit und digitaler Öffentlichkeit verschoben? Weiterlesen „„Kevin, tu mal lächeln für die Oma!““

Advertisements

Die Masken der Identitäten

Der Trend zur Individualität hat sich in den letzten Jahrzehnten kristallisiert. Die Gesellschaft oder die Sozialisationsinstanzen lehren Personen sich eine Retusche zu verschaffen. Diese soll sich in Persönlichkeit mit klaren Charakterzügen und Aussehen widerspiegeln. Die Selbstfindung soll dazu dienen, sich seiner Identität klar zu werden – im Alltag, Berufsleben als auch in der Internetrealität wird sie eigens geschaffen. Weiterlesen „Die Masken der Identitäten“

Meme it like a politician! Oder: Memes und Politik

tumblr_lltzgnHi5F1qzib3wo1_400

Über die Frage, was Medien nun tatsächlich seien und wie man sie definieren könnte, streiten sich seit Jahrzehnten Wissenschaftler, Philosophen und andere Theoretiker. Auch wenn der Begriff „Medienwissenschaften“ noch relativ jung ist, gab es Medien – und da sind sich wohl alle einig – schon sehr viel länger als diesen Begriff (Vgl. Stöber: 11). Aus dem Sammelsurium an Definitionen ist ersichtlich, dass Medien auch alles Mögliche sein können und unterschiedliche Kategorien existieren. Mein kurzer Aufsatz widmet sich einem Bildmedium, dem Internet Meme (im Folgenden nur noch „Meme“).
Ebenso wie beispielsweise Zeitungen, das Fernsehen oder das Radio, soll das Meme hier als Spiegel der Gesellschaft betrachtet werden. Für viel Gesprächsstoff sorgen im öffentlichen Leben vor allem politische Themen, die heute auch viel im Internet diskutiert werden. Wie also werden politische Themen von Memes verarbeitet und auf welche Weise rezipiert? Welche Botschaften können sie vermitteln? Sind sie ernst gemeint oder eher satirisch angelegt? Und in diesem Zusammenhang: Gibt es historisch gesehen Vorgänger des Memes?

Weiterlesen „Meme it like a politician! Oder: Memes und Politik“

Kriegsbilder – eine Geschichte der Bildmanipulation?

Schlagen wir heutzutage eine Zeitung auf oder öffnen eine Nachrichten-Website, bestimmen Fotografien von Terror und Gewalt das Bild dieser Medien. Die Bekanntgabe der unangenehmen und realen Geschehnisse schreckt viele Leser ab.

Mit der Einführung  der Kamera hielt sich anfangs der Glaube, dass alles, was sie zeige, der Wahrheit entspräche. Aber aufgrund der vielfach angewandten Bildmanipulationen bereits in den ersten beiden Weltkriegen werfen Kriegsbilder inzwischen auch Fragen nach Objektivität und Glaubwürdigkeit auf. Der Zusammenhang zwischen Bild und Realität ist nicht immer verlässlich. Oft stellt das Verhältnis von Sehen und Wissen oder Vorstellung und Wirklichkeit auf den zweiten Blick ein Problem dar. Der Krieg soll in ein bestimmtes, gewolltes Licht gerückt und Ereignisse vertuscht werden. Das Gefühl einer nicht-neutralen Berichterstattung kommt auf und Zweifel an der Authentizität der Bilder entstehen. Vor allem die technischen Möglichkeiten des digitalen Zeitalters erlauben multiple Veränderungen der Originalbilder. Weiterlesen „Kriegsbilder – eine Geschichte der Bildmanipulation?“

The best camera?

„The best camera is the one thats with you“ unter diesem Titel veröffentlichte Chase Jarvis, Fotograf aus den U.S.A., sein Buch über Smartphone-Fotografie in seinem Fall die sogenannte: „IPhoneography“.

 

In seinem Buch beschreibt er Momente, in denen er nicht seine professionelle Kamera benutzt, sondern zu seinem Handy greift. Damit versucht er zu zeigen, dass ein gutes Bild nicht hochauflösend sein und mit teurem Equipment hergestellt werden muss, sondern jede Kamera, auch die im Handy gute Ergebnisse produzieren kann. So legt er das Augenmerk weg vom technischen Aspekt der Fotografie und auf den Fotografen. Dieses Buch erschien im Jahr 2009. Damals nutze der Fotograf die Handykamera des iPhones 3s, dass Bilder mit einer Auflösung von knapp drei Megapixel schoss.

 

 

Weiterlesen „The best camera?“

Machtinstrument Kamera

size=708x398

Friedlich hängen sie an U-Bahn-Decken und Bahnhöfen, blicken uns von Geldautomaten oder Häuserfassaden entgegen – die Überwachungskameras. Immer häufiger sind sie heute auch im privaten Bereich zu finden, an den Eingängen zu Privathäusern, Fabriken und Bürogebäuden. In Großstädten ist es kaum noch möglich unbewacht über die Straße zu laufen. Kameras übernehmen die Funktion eines allgegenwärtigen Wärters, der kontinuierlich beobachtet. Potenzielle Täter sollen durch die Kamera abgeschreckt werden. Sie wird als Instrument polizeilicher Gewalt akzeptiert, da sie unserer Sicherheit dient.
Die ständige Überwachung ist keine Idee des 21. Jahrhunderts. Bereits im 18. Jahrhundert entwirft der Philosoph Jeremy Bentham Pläne für ein Gefängnis nach dem von ihm entwickelten „Panopticon“-Prinzip, in dem sich die Gefangenen rund um die Uhr beobachtet fühlen sollen. Weiterlesen „Machtinstrument Kamera“

Modeblog

In den letzten Jahren hat sich das Internet zum Web 2.0 weiterentwickelt. Weblogs und Socialnetworks stehen im Mittelpunkt. Im Web 2.0 wird der Nutzer nicht nur Informationen empfangen, sondern verteilt sie selbst. Nutzer können untereinander kommunizieren. Nie zuvor war es so einfach und billig, Informationen zu verteilen. Praktisch kann jeder publizieren. Es wird sogar von einer heimlichen Medienrevolution gesprochen. Modeblogs haben in den vergangenen Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen. Die ersten Modeblogs haben sich 2002 etabliert. Seitdem sind sie ständig im Wandel. Street-, Style- und Modeblogs sind schon lange kein Randphänomen der Modewelt mehr.[1]

Wie weit reicht die Macht des Modeblogs? Was sind die Modeblogs und wer sind die Macher? Welche Verdienstmöglichkeiten haben Blogger? Kann man davon leben? Weiterlesen „Modeblog“